Zeugnisse      Gemeinschaft      Was ist Neu        Website Karte       Wir über uns  


Englisch     Spanisch    Japanisch       


 

 
Hauptseite
 
Kirchengeschichte
 
Lehren
 
Bücher
 
Lehrkassetten und -CD's
 
Buchhandel
 
Glaubensbekenntnis
 
Poster & Postkarten
 
Lesezimmer
 
Übersetzungsprojekt

Origenes

Unter den Schülern des Klemens von Alexandrien befand sich ein talentierter junger Mann namens Origenes, der in einem christlichen Elternhaus erzogen worden war.  Als Origenes 17 Jahre alt war, brach in Alexandrien eine schwere Verfolgung aus, und sein Vater wurde ins Gefängnis gesperrt.  Origenes schrieb seinem Vater ins Gefängnis und ermutigte ihn, treu zu bleiben und Christus nicht aus väterlicher Sorge um seine Familie zu verleugnen.  Nachdem für den Vater bei Gericht ein Termin festgelegt wurde, wollte Origenes während des Prozesses an der Seite seines Vaters erscheinen und mit ihm sterben.  Doch in der Nacht davor versteckte seine Mutter während er schlief all seine Kleider, und verhinderte so, dass Origenes am nächsten Tag in der Frühe rechtzeitig für den Prozess das Haus verlassen konnte.

Obwohl er nur 17 Jahre alt war, zeichnete sich Origenes in der Gemeinde von Alexandrien durch die liebevolle Fürsorge aus, die er seinen Mitchristen während der schweren Verfolgung zu jener Zeit erwies.  Die wütenden Massen bemerkten seine Werke der Barmherzigkeit, und er selbst kam während der Verfolgung gerade noch mit dem Leben davon.

Origenes hatte Grammatik und griechische Literatur von seinem Vater gelernt, und er fing an, in diesen Bereichen Privatunterricht zu erteilen, um so seine jüngeren Geschwister zu unterstützen.  Er war so außergewöhnlich begabt, dass viele heidnische Eltern ihre Söhne zu ihm in den Unterricht schickten, und viele dieser jungen Leute wurden auf Grund des Zeugnisses des Origenes Christen.

Zur gleichen Zeit hat Klemens, der Lehrer, der neubekehrte Christen unterrichten sollte, sein Leben aufs Spiel gesetzt.  Bei den heidnischen Behörden war er ein gesuchter Mann.  Dies zwang ihn, in eine andere Stadt zu fliehen, um dort seinen christlichen Dienst fortzusetzen.  Die Ältesten von Alexandrien handelten außergewöhnlich, indem sie Origenes, zu jener Zeit nur 18 Jahre alt, an die Stelle des Klemens in der Schule für Neubekehrte einsetzten.  Sie trafen eine weise Entscheidung, denn Origenes ging mit seiner ganzen Seele an die Aufgabe heran.  Er gab seinen nur kurz ausgeübten  Beruf als Privatlehrer für Grammatik und Literatur auf, und verkaufte all seine griechischen Literaturbücher einem anderen Mann gegen Kredit.  Er lebte in Armut von den kleinen monatlichen Raten, die er aus dem Verkauf der griechischen Literaturbücher erhielt.  Er weigerte sich gegen jede Bezahlung für seine Dienste als christlichen Lehrer.  Nachdem er den ganzen Tag neue Christen unterrichtet hatte, studierte er bis in die Nacht hinein die heilige Schrift.

Es dauerte nicht lange, bis Origenes einer der geachtetsten christlichen Lehrer seiner Zeit wurde.  Schließlich baten ihn seine Freunde, eine Reihe von Lektionen über die Bibel auszuarbeiten, die eine Erörterung jeder Passage eines jeden Buches der Bibel enthalten sollten.  Seine Freunde bezahlten Schreiber, die seine Worte niederschrieben, und das Ergebnis ist der erste Satz Bibelkommentare, die von einem Christen je geschrieben wurden.  Origenes hatte nicht beabsichtigt, dass seine Ausführungen als dogmatische Erklärungen verstanden würden, da er nicht selten vom Thema abwich oder persönliche Spekulationen hinzufügte.  Durch seine Ausführungen hindurch zeigte er eine liebevolle, flexible Einstellung, und beendete oft seine Diskussion mit der Bemerkung, "Also, etwas Besseres kann ich mit der Schriftstelle nicht machen.  Doch kann vielleicht jemand mit mehr Einsicht sie noch besser erklären."  Manchmal brachte Origenes in seinen Spekulationen nicht-orthodoxe Ansichten zum Ausdruck, die für das allgemeine frühchristliche Denken nicht typisch waren.  Aus diesem Grunde zitieren wir ihn nur zurückhaltend.

Trotz seinen irrigen Spekulationen war Origenes einer der intelligentesten Menschen seiner Zeit - sowohl unter Christen als auch unter Nichtchristen.  Er führte sogar einen persönlichen Briefwechsel mit einem der römischen Kaiser.  Doch sein Ruf zog auch die Aufmerksamkeit der Feinde des Christentums auf ihn, und etliche Male war er gezwungen, in andere Städte zu fliehen, um einer Verfolgung zu entgehen.  Trotzdem gelang es ihm, ein Alter von etwa 70 Jahren zu erreichen, bis er schliesslich gefangen und gefoltert wurde.  Aber keine noch so große Folter konnte ihn dazu bringen, Jesus zu verleugnen, und seine Folterer gaben schließlich verärgert auf.  Letztlich starb Origenes doch an der unmenschlichen Behandlung.