Zeugnisse      Gemeinschaft      Was ist Neu        Website Karte       Wir Łber uns  


Englisch     Spanisch    Japanisch    †††


 

 
Hauptseite
 
Kirchengeschichte
 
Lehren
 
Bücher
 
Lehrkassetten und -CD's
 
Buchhandel
 
Glaubensbekenntnis
 
Poster & Postkarten
 
Lesezimmer
 
‹bersetzungsprojekt

Die QuÄker

Wie die meisten Königreich-Bewegungen wurde auch diese frische, neue Bewegung durch den ungelernten Sohn eines Bauern namens George Fox ins Leben gerufen.  Auf Grund des eigenen Lesens der Bibel - ohne jegliche theologische Ausbildung - entdeckte er das Evangelium des Königreichs.

Mit Begeisterung und Freude begann Fox, in ganz England ein auf das Königreich bezogenes Christentum zu verkündigen.  Er war in seiner Verkündigung so freimütig, dass er manchmal die Predigt in der Staatskirche unterbrach und anfing, selbst die Versammelten anzusprechen.  Einmal - nachdem er so gehandelt hatte - brachten ihn erzürnte Kirchgänger hinaus zum Galgen.  Da Fox den Versuch, ihn zu erhängen, überlebte, schlugen sie ihn anschließend bewusstlos.  Als er schließlich das Bewusstsein wiedererlangte, stand er auf, schaute die Menge an, und sagte mit lauter Stimme, "Schlagt mich wieder, wenn ihr wollt.  Hier sind meine Arme, mein Kopf und meine Backen."  Die verblüffte Menge zerstreute sich daraufhin.

George Fox machte durch seine Predigt viele Menschen zu Jüngern, die sich dann die Society of Friends (dt., Gesellschaft der Freunde) nannten.  Andere bezeichneten sie als Quäker; unter diesem Namen sind sie wohl am besten bekannt.  In ganz England - und später in Amerika - predigten die Quäker die Maßstäbe des Königreichs überall, wo sie hin kamen.  Obwohl kirchliche Amtsträger die Quäker schlugen und ins Gefängnis warfen, konnten sie durch nichts zum Schweigen gebracht werden.  In der Neuen Welt haben die Puritaner den Quäkern unter Androhung der Todesstrafe verboten, den Fuß nach Massachusetts zu setzen.  Doch die Quäker haben weiterhin auch in Massachusetts Zeugnis abgelegt, weshalb die Puritaner etliche von ihnen erhängten.

Anders als die Anabaptisten oder die Waldenser, haben die Quäker mehr Betonung auf das innere Zeugnis des Geistes als auf die Lehre der heiligen Schrift gelegt.  Da sie glaubten, sie seien in ein neues Zeitalter des Geistes eingetreten, haben sie fälschlicherweise gelehrt, dass die Taufe und die Kommunion nicht mehr notwendig seien.  Über die Jahrhunderte hat ihre Betonung auf das Innere Licht des Geistes sie zu immer mehr sozialen Aktivitäten und immer weniger Vertrauen auf die Heilige Schrift geführt.  Heute sind die Quäker eine extrem liberale Gruppe, die ihren Schwerpunkt vor allem im sozialen Engagement hat.  Nur ein sehr kleiner Überrest der Quäker hält heute noch an dem biblischen Evangelium vom Königreich fest.

William Penn war einer der bekanntesten Quäker.  Ehe er nach Amerika kam, erduldete er viel Verfolgung in England.  Hier ist eine Sammlung einiger seiner Einblicke und Gedanken im Bezug auf das geistliche Leben, die er aus den Tagen seines Lebens im Untergrund heraus wiedergegeben hat: