Zeugnisse      Gemeinschaft      Was ist Neu        Website Karte       Wir über uns  


Englisch     Spanisch    Japanisch       


 

 
Hauptseite
 
Kirchengeschichte
 
Lehren
 
Bücher
 
Lehrkassetten und -CD's
 
Buchhandel
 
Glaubensbekenntnis
 
Poster & Postkarten
 
Lesezimmer
 
Übersetzungsprojekt

Die Oxford-Bewegung

Eine Diskussion über die Bewegungen, die das ursprüngliche Christentum wiederherstellen wollten, wäre kaum vollständig ohne die Erwähnung der Oxford-Bewegung aus dem frühen 19. Jahrhundert.  Sie war eigentlich mehr eine Bewegung des Reformierens als eine des Wiederherstellens.  Die Bewegung begann als ein Kreuzzug der Geistlichen und Professoren der Oxford-Universität, die die Christen ihrer Tage dazu aufforderten, zum Glauben und zur Praxis der antiken Gemeinde zurückzukehren.  Durch ihre Aktivitäten entfachten die Führer dieser Bewegung ein starkes Interesse an der frühen Gemeinde.  Sie veröffentlichten etliche der frühchristlichen Schriften in Form von Flugblättern, um sie so für zwei Pfennige pro Flugblatt der christlichen Öffentlichkeit zugänglich zu machen.  Zum ersten Mal in der Geschichte konnte das allgemeine englische Volk den Bericht über das Märtyrertum des Polykarp in englischer Sprache zum erschwinglichen Preis selbst lesen.

Edward Pusey - einer der wichtigsten Führer dieser Bewegung - begann selbst eine Reihe von Übersetzungen der frühchristlichen Schriften in fünfzig Bänden; er nannte sie Library of the Fathers (dt., Bibliothek der Väter).  Hauptsächlich dem Einfluss der Oxford-Bewegung ist es zu verdanken, dass erschwingliche Übersetzungen der frühchristlichen Schriften in englischer Sprache heute verfügbar sind.  Auf Grund der durch die Männer von Oxford geleisteten Vorarbeit können heute einfache Christen für sich entdecken, wie das Frühchristentum wirklich aussah.